Kraftbaum Erle März

Kraftbaum ErleDem Kraftbaum Erle wurde eine ganz besondere mythologische Bedeutung zuteil. Sein weißes Holz blutet rot, wenn es gefällt wird. Nach der Überlieferung färbten sich keltische Krieger mit dem Farbstoff der Rinde die Gesichter. Dadurch wollten sie im Kampf noch furchterregender erscheinen.

Gefürchtet und gemieden

Die Erle ist eng mit dem Wasser verbunden. Man findet sie in Sümpfen, in feuchten, nebligen Auwälder und Mooren. Dem Volksglauben nach beherbergt sie unheilvolle Wesen, Moor- und Nebelgeister. Besonders gefürchtet wurde das rothaarige Erlenweib. Der Hexerei mächtig lockte sie arglose Wanderer vom Weg ab, um sie zu ertränken. Im Mondschein kann man sie zuweilen dabei beobachten, wie sie am Feuer sitzend ihre Haare kämmt. Der Erlkönig und seine Töchter werden in Goethes gleichnamigen Gedicht eindrucksvoll beschrieben.

Schwellenbaum Erle

Die Wurzeln der Erle reichen häufig bis in nahegelegene Gewässer. Der Baum steht auf der Grenze zwischen dem festen, sicheren Boden und der Unwägbarkeit des Wassers. Er verbindet nicht nur symbolisch das Diesseits mit der Anderswelt. Rituale, die in der Nähe von Schwarzerlen durchgeführt werden, gelten daher als besonders kraftvoll. Zweige der Schwarzerle, die zwischen Imbolc und Ostara geschnitten und zu Ostara verbrannt werden (Osterfeuer), sollen bei dem Fest böse Geister fernhalten.

Der Kraftbaum Erle im März 2022

Heute betrachten wir die Erle etwas pragmatischer. Ihr Holz verrottet kaum und so wurde beispielsweise Venedig auf Pfeilern aus Erlenholz errichtet. Das „Bluten“ des Holzes bezeichnen wir als Oxidation und sehen es gelassen. Hat die Erle ihre Magie verloren?

Manche Dinge besitzen nur die Magie, die wir ihnen zugestehen. Nicht so die Erle! Ihre Energie stammt nicht nur aus dieser Welt. Sie hilft uns in unsicheren Zeiten, denn sie erinnert uns Selbstvertrauen zu bewahren und auf unsere innere Stärke zu bauen.

Ein Amulett aus dem Kernholz der Erle mit der Rune Laguz schenkt uns Energie, Lebenskraft, Klarheit und Ausdauer. Das frische Holz soll im März, jedoch vor der Frühlings-Tagundnachtgleiche, geschnitten werden. Am Tag der Frühlings-Tagundnachtgleiche wird Laguz parallel zur Holzfaser in das leicht angetrocknete Holz geritzt. Die Rune wird nicht der rituellen Runenweihe unterzogen!

Wir tragen dieses Amulett verdeckt bei uns und berühren es so oft wie nur möglich. Die Kraft, die uns die Rune schenkt, wächst mit jeder Berührung. Die Verbindung zur Rune wird stärker und wir wachsen gemeinsam. In den nächsten Rauhnächten übergeben wir das Amulett dem Feuer und danken den Naturkräften für ihre Hilfe.
 
 


 
 
Zurück zur Startseite
 
 
Bild Kraftbaum Erle mit freundlicher Genehmigung von herbaodor
 
 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.